Malediven - Zum Auftakt einen Leopardenhai

Reiseort: 
Malediven Tauchsafari mit der M/Y Triton
Termin: 
März 2010

Ein Leopardenhai machte beim ersten Tauchgang den Auftakt zu einer unvergesslichen Tauchsafari, von der weit mehr in Erinnerung blieb als die beiden Höhepunkte, dem Schnorcheln mit einem Walhai und ein Dutzend großer Mantas, die zwischen den Tauchern tanzten und ihnen dabei ganz nahe kamen.

Beim Flug mit der Turbopropellermaschine von Malé nach Kaadedhdhoo genossen wir die Aussicht auf türkis leuchtende Atolle im tiefblauen Indischen Ozean, durch welche uns die Triton in den folgenden vierzehn Tagen schippern sollte. Das Gaafu-Atoll bezauberte mit wunderschönen Hartkorallen, die jeweils einen Mikrokosmos an Riffbewohnern beheimateten. Auch Laamu-, Thaa-, Meemu-, Vaavu- und Alifu-Atoll boten faszinierende Szenerien, wie Fledermausfische, welche uns bis zur Wasseroberfläche begleiteten, einen nahe der Tauchgruppe patrouillierenden großen Barrakuda und Riesenmuränen, die sich ihre Höhlen mit Schmucklanguste oder Netzmuräne teilten. Die Kandu- und Corner-Tauchgänge, welche unser Tauchführer Ahmed mit einem „Jump fast!“ auf den Punkt genau startete, bescherten Begegnungen mit schnell dahin gleitenden Riffhaien, weiß gepunkteten Adlerrochen, ganz nahe neben uns oder in Flugformation über uns schwebend, und Gruppen von Stachelrochen. Große Schwärme von blauen Füsilieren und gelben, blau gestreiften Schnappern vermischten sich und Schwärme von weiß-schwarzen Wimpelfischen scheuten nicht unsere Nähe. Das Abtauchen durch blau glitzerndes Plankton am frühen Morgen oder ein einzelner Mantarochen, der die Gruppe umkreiste, bereicherten zudem die Tauchgänge bei den Strömungskanälen im Außenriff.

Die sehr harmonische Mannschaft der Triton und des Tauch-Dhoani verwöhnte uns mit frischen Kokosnüssen, Ankerplätzen bei maledivischen Palmeninselchen, frisch geangelten Speisefischen, Curry-Gerichten und roten Papayas serviert mit grünen Limonen. Der Kapitän des Dhoani zeichnete sich als Meister im Fischen aus, ein indopazifischer Fächerfisch konnte nicht widerstehen. Die Dhoani-Crew sorgte für einen reibungslosen Tauchbetrieb und Ahmed bewies sehr viel Gespür bei der Auswahl der Tauchplätze sowie für das maritime Leben. Seinen Adleraugen schien unter Wasser nichts zu entgehen. Die senkrechte Golden Wall mit ihren orange leuchtenden Weichkorallen und zahlreiche mit Weichkorallen bewachsene Überhänge blieben uns ebenso in Erinnerung wie die bunte Vielfalt an Fischen am Riff. Neben Anemonen und Clownfischen in unterschiedlichen Farbkombinationen steuerte ein gelber Trompetenfisch, schwebte ein Rotfeuerfisch graziös dahin oder tarnte sich ein grüner Schaukelfisch. Kapitale Zackenbarsche und Napoleon-Lippfische, weit fächernde Gorgonien, Meeresschildkröten, am Sandboden schlafende Weißspitzenriffhaie oder ein Schwarm kreisender Barrakudas vollendeten die Tauchgänge an den Thilas.

Die perfekte Organisation der Tour und die beruhigende Atmosphäre auf der sehr gepflegten Triton ließen uns schnell Datum und Wochentag vergessen. Fast schien es als ob auch Delphine die Nähe zum Schiff suchten und von Deck aus konnten wir einen Mantarochen beobachten, der über dem sonnendurchfluteten Korallenriff seine Kreise zog. Das Kabinendach der Triton bot die Möglichkeit, unter dem klaren Sternenhimmel die Nacht zu verbringen und Sternschnuppen sowie das Kreuz des Südens zu bewundern. Zum Abschluss der Tour überraschte uns die Mannschaft mit einer gelungenen Strandparty im Kerzenlicht, für die sie einen Walhai in den feinen Korallensand modelliert hatte. Am Vorabend des Rückflugtages war die Gelegenheit für einen abendlichen Besuch in Malé gegeben und unsere Gedanken verloren sich in den vielen wunderbaren Eindrücken der letzten beiden Märzwochen des Jahres 2010.

feedback